COUNTDOWN
Bis zum nächsten Schützenfest
(30.06. - 02.07.2018)
TERMINE
21.10.2017
Seniorentreffen der 1. Kompanie im Ostturm

11.11.2017
Herbstessen der 4. Kompanie in der Festhalle

11.11.2017
Martinszug

» Alle Termine anzeigen
Impressionen

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18

 
Mitglied werden
Unser Königspaar
 

60. Pokalschießen der Arnsberger Bürgerschützen

Arnsberg, 30.09.2017: Jedes Jahr im Herbst treffen sich die 4 Kompanien der Arnsberger Bürgerschützengesellschaft e.V. im Schießsportzentrum im Hellefelder Bachtal zum sportlichen Schießen. Die 4. Kompanie gewann wieder einmal den begehrten Gesellschaftspokal mit deutlichem Abstand zu den drei anderen Kompanien.

(Rolf Horstmann) Das Schiesssportzentrum im Hellefelder Bachtal eignet sich hervorragend für Wettkämpfe. Neben einer 10m Bahn für Luftdruckwaffen verfügt der Stand auch über eine 25 und 50m Bahn für Klein- und Großkaliberwaffen. Idyllisch gelegen im Wald bei den Fischteichen und Tennisplätzen ist der Schiessstand auch zu Fuss erreichbar. Dort trainiert montags und mittwochs ab 18 Uhr die Schießsportgruppe der Arnsberger Bürgerschützen.

Sieger Gesellschaftspokal

Der Gesellschaftspokal ist ein Traditionspokal, der seit 60 Jahren für viel Spannung und sportlichen Ehrgeiz zwischen den vier Kompanien und deren Kompanieführern sorgt. Unter der Aufsicht von Michael Severin (Stv. Schießwart der Gesellschaft) sowie Detlef Gregori (Leiter der Schießsportgruppe) fand der Wettkampf statt. Jede Kompanie stellte 6 Schützen, geschossen wurde mit Kleinkalibergewehren, jeweils 10 Schuss Liegend und Stehend auf 50m Distanz.

 

Die Schützenbrüder der 4. Kompanie werden nicht umsonst „Die Wilddiebe“ genannt, gehören sie doch zu den häufigsten Gewinnern dieses Pokales. Auch in diesem Jahr konnten die Schützen unter der Leitung der Schießwarte Dirk Panknin und Veit Mörchen mit 10 Ringen Vorsprung den Pokal erringen. Die Siegermannschaft bestand aus: Claudia Masuth, Jörg Stein, Claude Jolly, Veit Mörchen, Günter Bretz sowie Henning Mörchen. Als Einzelschütze war Christian Rohde für die 4. angetreten. Auf dem zweiten Platz landete mit 1031 Ringen die 2. Kompanie, gefolgt von der 3. Kompanie (992 Ringe) sowie der 1. Kompanie (899 Ringe). Die besten Einzelschützen waren Patrick Beule mit 190 Ringen, Jens Kipar mit 186 Ringen und Jörg Stein mit 184 Ringen. Zu den ersten Gratulanten gehörte der amtierende Schützenkönig Bernd Hennecke sowie der Kompanieführer der 4. Kompanie Gernot Blache. Die siegreichen Schützen feierten gemeinsam noch bis in die Abendstunden ihren Erfolg. Schon jetzt ist klar, der Pokal soll im nächsten Jahr verteidigt werden und bei der 4. Kompanie verbleiben.

Kreisschützenfest 2017 in Hüsten

Fahrten der Arnsberger Bürgerschützengesellschaft

 

Freitag, 22. September 2017

Ermittlung Jungschützenkönig & Jungschützenparty

Abfahrt:          15:30 Uhr ab Neumarkt

Kleidung:        Schützenrock, schwarze Hose, ohne Hut

Rückfahrt:       in Eigenregie

 

 

 

Samstag, 23. September 2017

Ermittlung Kreisschützenkönig & geselliger Abend

Abfahrt:          13:35 Uhr ab Gutenbergplatz / 13:40 Uhr ab Neumarkt

Kleidung:        Schützenrock, schwarze Hose, mit Hut

Rückfahrt:       22:00 Uhr ab Hüsten Markt

 

 

 

Sonntag, 24. September 2017

Großer Festzug

Abfahrt:          13:00 Uhr ab Gutenbergplatz (Bus 1+2) sowie 13:00 Uhr ab Neumarkt (Bus 3)

Kleidung:        Schützenrock, weiße Hose, mit Hut

Rückfahrt:      19:30 Uhr ab Hüsten-Ost (Kirmesplatz)

                       20:30 Uhr ab Hüsten-Ost (Kirmesplatz)

Schützenkommers in Breitenbruch

Die Arnsberger Bürgerschützen fahren zum Schützenkommers nach Breitenbruch am Samstag, den 02.09.2017.
Abfahrt Bus: 18 Uhr Gutenbergplatz; 18:05 Uhr Neumarkt. Die Rückfahrt ist um 23 Uhr.
ALLE Mitglieder sind herzlich Willkommen. 

Mit freundlichem Schützengruß,
Euer Geschäftsführender Vorstand

Vogelwiese 2017

(von Wolfgang Becker) Arnsberg hat einen neuen Schützenkönig: Bernd Hennecke von der 4. Kompanie der Bürgerschützen beendete mit einem gezielten Schuss den Wettkampf um die Königswürde und fetzte den Vogel von der Halteschraube. Mit ihm regiert Theresa Wiegelmann das Arnsberger Schützenvolk. 

Die Spannung entlud sich Punkt 12.28 Uhr. Kurz zuvor hatten sich die „Wilddiebe“ unterhalb des Kugelfangs versammelt und sangen begeistert ihr Kompanielied „Es zogen Schützenbrüder froh aus der Teutenburg…“. Dann wurde es ernst an den Flinten, bis nach wenigen Minuten Jubel aufbrauste. Bernd Hennecke hatte es geschafft und dem Vogel den Fangschuss verpasst.

Lang war die Reihe der Gratulanten, angeführt von den Hauptleuten Peter Erb und Uli Risse sowie dem Kompanieführer der „Vierten“ als Königskompanie, Gernot Blache. Dicht drängten sich die Menschen, als der Arnsberger, 42 Jahre alt und von Beruf Techniker in der Konstruktion von Banken- und Ladeneinrichtungen, von seinen Schützenbrüdern der 4. Kompanie auf den Schultern zum Proklamationspodium getragen wurde. „Diese fünf Minuten sind kaum zu beschreiben und ein tolles Erlebnis“, rief der neue König den Gästen auf der Vogelwiese zu. Unterdessen machten sich Janine Petermann und Georg Henne bereit, um hoch zu Ross durchs Eichholz zur neuen Königin zu reiten um ihr die frohe Nachricht zu überbringen. Theresa Wiegelmann unterschrieb die Urkunde sofort. Die neue Regentin ist Studentin der Wirtschaftswissenschaften mit Zusatzstudium für Touristik und Ausbildung als Fachkraft für Kur- und Regionaltourismus. Die 28-Jährige ist eine erfahrene Schützenschwester. Von 2008 bis 2013 war sie Mitglied des Arnsberger Hofstaates, darüber hinaus regierte sie 2012 als Jungschützenkönigin bei den Hubertus Schützen in Muffrika. Auch König Bernd ist seit vielen Jahren aktiver Schützenbruder. Von 1996 an Mitglied im Allgemeinen Vorstand; von 2003 bis 2009 als stellvertretender Schriftführer der Gesellschaft auch Mitglied im Geschäftsführenden Vorstand. Außerdem war er lange Zeit Vorsitzender der Hofstaatkommission und ist seit 2002 Fahnenträger der Gesellschaftsfahne.   

Schützenfest 2017

(von Wolfgang Becker) Bei Nieselregen und trübem Wetter haben die Bürgerschützen am Samstag ihren Schützenfestauftakt gefeiert, der Stimmung taten die dunklen Wolken allerdings keinen Abbruch.

Zwar hatte ein honoriger Schützenbruder schon am frühen Morgen mit Blick nach oben schmunzelnd gemeint: „Die Wetterkommission taugt nichts“, ließ sich aber schnell eines Besseren belehren. Denn spätestens beim Antreten auf dem Schlossberg wurde der Regen weniger, was nicht zuletzt an der Bläsergruppe des Hegerings lag, denn nach den ersten Hornsignalen war Schluss mit „Nass von Oben“. Die Kanoniere Peter Hansknecht, Björn Förster, Ferdi Beleke und David Mannchen hatten wieder einmal tief in die Pulverkiste gegriffen. Denn kaum hatte Schützenkönigin Jana Klapper an der Zündkurbel gedreht, entlud sich der mit Schwarzpulver gespickte „Eiserne Otto“ mit lautem Krachen über die Stadt. Auch Schützenkönig Detlev Kulke setzte einen Böller nach, auf den dritten Knaller wurde diesmal aus Zeitgründen verzichtet. Denn Hauptmann Peter Erb ging wie jedes Jahr alles nicht schnell genug und er drängte, auch wie jedes Jahr, pünktlich zum Abmarsch. Zum dritten Mal mit dabei die Abordnung „Avantgarde Einecke“ aus Welver, zu der sich auf Initiative von Adjutant Samy Slouma eine enge Freundschaft entwickelt hat. 

Nach der Totenehrung mit Kranzniederlegung auf dem Eichholzfriedhof zogen die Schützen, erfreulicherweise immer noch trockenen Fußes, zur Propsteikirche, wo Propst Hubertus Böttcher und Pastor Johannes Böhnke den traditionellen Schützengottesdienst zelebrierten. Nach Rückkehr zur Festhalle fand auf dem Wasserspielplatz das Kinderschützenfest statt. 20 Mädchen und Jungen waren angetreten und verpassten dem kleinen Vogel so manchen Treffer mit dem Holzscheit. Den entscheidenden Treffer verbuchte nach 20 Minuten Benedikt Frielinghausen (11) für sich und warf den Mini-Aaren von der Stange. Der neue Kinderschützenkönig nahm sich die ein Jahr jüngere Natalie von Stein zur Mitregentin. Abends wurde dann beim Zeltbeben mit der Band „Jump“ noch kräftig gefeiert.

Tag zwei des Schützenfestes begann mit dem üblichen Besuch der heimischen Apotheken. Aber nicht wegen einer Pille gegen Unwohlsein oder Kopfdruck, sondern um mit dem nach geheimen Rezepten gebrauten Apothekerschnaps eine magenfreundliche Grundlage für das weitere Gelingen des Tages zu schaffen. 

Einer der Höhepunkte des Sonntags ist immer das Königinnenkonzert im Festzelt mit dem Empfang der Gastvereine und der Ehrung des amtierenden Königspaares und der Jubelkönigspaare (s. Kasten). 

Nach dem Auftritt der „Original Salzsieders“ traten die Schützenbrüder später auf dem Gutenbergplatz an, um mit Königspaar und Hofstaat im großen Festzug durch die Stadt zu marschieren. Der Große Zapfenstreich unterhalb des Glockenturmes, gespielt vom Tambourcorps der Bürgerschützen unter der Stabführung von Tambourmajor Dominik Bexen und dem Musikverein Herdringen mit Dirigent Detlef Budde, war im Anschluss danach für zahlreiche Bürgerinnen und Bürger in Arnsbergs „Guter Stube“ ein weiterer Höhepunkt des Schützenfestes. 

Am heutigen Montag geht das Arnsberger Hochfest in seine entscheidende Runde, man darf gespannt sein, wen Kompanieführer Gernot Blache mit seinen „Wilddieben“ gegen Mittag als neuen König hochleben lässt. Die Proklamation der Königin findet dann um 18 Uhr im Alten Rathaus statt.

Festheft 2017

Festheft 2017 - zum Download anklicken

Festprogramm 2017

Neue Pächter für Festhalle der Arnsberger Bürgerschützen vorgestellt

Marina und Andreas Benfer (Ratskeller) übernehmen am 01.01.2018 von Wolfram Bock

„Wir freuen uns sehr, mit Marina und Andreas Benfer tolle Nachfolger für unseren Ende des Jahres ausscheidenden Pächter und Festwirt Wolfram Bock gefunden zu haben,“ so Schützenhauptmann Peter Erb bei einem kurzen Pressegespräch am 16.05.2017 vor der Festhalle der Arnsberger Bürgerschützengesellschaft in der Promenade.

Der bisherige Pachtvertrag mit der „Bock Catering GmbH“ war von Beginn an auf 5 Jahre ausgelegt. Diese enden nun am Ende des Jahres. „Wir danken Wolfram und Anke Bock für die vergangenen, vor allem wirtschaftlich erfolgreichen Jahre der Zusammenarbeit und wünschen Ihnen bei ihren weiteren Projekten nachhaltig Erfolg“, so der Hauptmann weiter.

„Schon seit Herbst des vergangenen Jahres war eine kleine Arbeitsgruppe des Geschäftsführenden Vorstandes der Bürgerschützen gemeinsam mit den Partnern der VELTINS-Brauerei mit der Suche nach einem geeigneten Nachfolger beschäftigt. Der neue Pächter sollte sowohl die Qualitäten eines Festwirtes mitbringen, um das jährliche Schützenfest bewältigen zu können, aber auch gleichzeitig in der Lage sein, kleine und große Veranstaltungen wie Betriebsfeste, Hochzeiten, Geburtstage oder auch Tagungen durchzuführen.“

Peter Erb führt weiter aus: „Anders als bei unserem letzten Wechsel vor fünf Jahren hatten wir diesmal einige Initiativbewerbungen diverser Gastronomen  aus Arnsberg - aber auch von außerhalb - die sich sehr für diese spannende Aufgabe interessiert haben. Ideen und Konzepte wurden diskutiert und mit den Vorstellungen der Bürgerschützen abgeglichen. Am Ende hatten wir dann mit Familie Benfer den aus unserer Sicht perfekten Partner gefunden, um mit uns gemeinsam die Festhalle erfolgreich in die nächsten Jahre zu führen.“

Marina Benfer hat seit Jahren eine enge Beziehung zu den Bürgerschützen, war sie doch gemeinsam mit dem Schützenkönig der 3. Kompanie Ullrich Scheele im Schützenjahr 2004/2005 Königin der Gesellschaft, auch Andreas ist bereits seit mehr als 30 Jahren unser Schützenbruder. Aktive Mitarbeit in Kommissionen und der enge Kontakt zur Gruppe der ehemaligen Königinnen sind für sie weiterhin eine Herzensangelegenheit. Die Bürgerschützen gewinnen also mit Familie Benfer „echte Schützen“ als Festwirte. Auch der Vor- Vorgänger von Familie Benfer, der langjährige Pächter und Festwirt Küchenmeister Dietmar Wosberg, war König der Gesellschaft, dort war Marina Benfer auch bereits mehr als 4 Jahre als Servicekraft während Ihres Studiums tätig.

Marina Benfer ist staatl. gepr. Betriebswirtin für Gastronomie und Andreas Benfer gelernter Koch, mit 29 Jahren Berufserfahrung, außerdem führen beide seit 2008 erfolgreich den beliebten Arnsberger Ratskeller am Alten Markt. Somit ist die Familie Benfer nicht nur den Schützen, sondern sehr vielen Arnsberger Bürgerinnen und Bürgern gut vertraut. 

„Wir haben sicher Respekt vor der neuen Aufgabe, gerade auch, was das Arnsberger Schützenfest angeht, freuen uns aber riesig auf die neue Herausforderung. Wir haben viele Ideen für die nächste Zeit, die wir im Rahmen unserer vertrauensvollen Gespräche mit dem Vorstand der Bürgerschützen auch bereits diskutiert haben. Die Festhalle ist eine tolle Location in der Arnsberger Gastronomieszene, die Terrasse und der Vorplatz sind ideal für diverse Veranstaltungen. Durch die Variabilität, unterschiedliche Räume nutzen zu können, bietet die Festhalle alles für verschieden große Events zwischen 25 und 500 Personen. Dies ist in Arnsberg einmalig,“ führt die zukünftige Hallenpächterin Marina Benfer am Rande des Pressegespräches aus.

„Für uns ist die Festhalle eine ideale Ergänzung zum etablierten Ratskeller, der zukünftig verstärkt als „Restaurant und Treffpunkt“ und weniger als Eventgastronomie genutzt werden soll,“ so Andreas Benfer. „Glücklicherweise konnten wir bereits jetzt unser Team verstärken, um weitere Kompetenzen zu bündeln um die Herausforderungen an zu nehmen. So wird Frau Laura Floer nach dem Bestehen Ihrer Prüfung zur Hotelfachfrau im kommenden Jahr als rechte Hand für den Ratskeller übernommen und Frau Marina Hoffmann wird meinen Mann in der Küchenleitung unterstützen,“ führt Marina Benfer aus. „Des Weiteren konnten wir für Anfang des nächsten Jahres Frau Jasmin Portmann für uns zurückgewinnen, die uns nun nach abgeschlossener Ausbildung zur Hotelfachfrau in Berlin, als Bankettmitarbeiterin in der Festhalle zur Seite stehen wird.“

Interessierte Bürger, die ab 2018 ihre Familien- oder Betriebsfeier in der Festhalle ausrichten möchten, können sich ab sofort vertrauensvoll an Familie Benfer wenden. Mehr Information finden Sie auch demnächst auf www.ratskeller-arnsberg.de, dort wird gerade eine eigene Rubrik für die Festhalle entstehen.

Auch der wichtigste Partner der Schützen und der Gastronomin, die Grevensteiner VELTINS-Brauerei, vertreten durch Gebietsrepräsentant Sebastian Mörchen, ist sich sicher, dass Familie Benfer genau die richtigen Partner der Bürgerschützen isind und sagt gern eine 100% -ige Unterstützung zu.

„Für die Arnsberger Bürgerschützen ist die Festhalle das Wohnzimmer unserer Gesellschaft und ein wesentlicher Teil des Vereinsvermögens. Aus dem Grund ist es uns besonders wichtig, die Festhalle langfristig in kompetenten Händen zu wissen. Wir sind sicher, dass dies mit den neuen Pächtern gelungen ist, die gleichermaßen Schützen - Herzblut und wirtschaftlichen Sachverstand einbringen werden und freuen uns auf viele Jahre vertrauensvoller Zusammenarbeit“, fasst Hauptmann Peter Erb den Pressetermin abschließend zusammen.

Generalversammlung 2017

Tambourcorps

Die Arnsberger Bürgerschützen sind organisatorisch und finanziell gut aufgestellt, und auch die Mitgliederzahlen sind stabil. Dies geht aus dem Jahresbericht hervor, den Hauptmann Peter Erb auf der Generalversammlung präsentierte.

Der Schützen-Chef zog in chronologischer Form Bilanz über das vergangene Schützenjahr. Besonders die Änderungen beim Schützenfestablauf hätten sich bewährt. So sei besonders die Idee, durch Öffnung des Zeltes zur Festhalle hin und die Gestaltung des kleinen Biergartens, das Feiern im und vor dem Zelt besser miteinander zu verbinden, gut aufgegangen. 

Positiv von den Gästen angekommen sei auch die Rückverlegung des Königinnenkonzerts auf den ursprünglichen Sonntagmorgen. Hier habe es sowohl seitens der Arnsberger als auch der Gastvereine nur Zustimmung gegeben. Auch der von einigen Königinnen geschmückte und dekorierte Festplatz sowie die neue zentrale Musikbühne auf der Vogelwiese seien, wie die Einbeziehung des Gutenbergplatzes in die Festzugsstrecke, gute und zu wiederholende Neuerungen gewesen. Ein absoluter Höhepunkt war in 2016 die Teilnahme am Jubiläumsschützenfest in Oeventrop: „Wir haben drei wunderschöne Tage im Kreis der großen Oeventroper Schützenfamilie verbringen dürfen“, erinnert sich Peter Erb an ein tolles Fest, auch wenn man unterschiedlicher Meinung über die ausgeschenkten Biersorten sei. 

Nach dem Jahresrückblick legte Rendant Christian Vernholz den Kassenbericht vor - mit einem erfreulichen Ergebnis: „Die Kassenlage ist stabil, somit ist auch der Mitgliedbeitrag seit 16 Jahren konstant und eine Erhöhung nicht nötig“. 

Lara Stahl erläuterte die einzelnen Disziplinen der Schießsportgruppe und würde sich freuen, wenn viele Schützenbrüder einmal an den Trainingsstunden teilnehmen würden. Den Gesellschaftspokal errang im vergangenen Jahr die 2. Kompanie, in der Einzelwertung belegte Jens Kipar den 1. Platz. Bei den Wahlen zum Vorstand wurde Axel Hesse als stellvertretender Rendant einstimmig wiedergewählt.

Geehrte

Hauptmann Peter Erb zeichnete anschließend zahlreiche Schützenbrüder für langjährige Treue zur Gesellschaft aus: Für 60 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt: Gerd Pitzmaus und Gerd Ossenbrink (1. Kompanie); Karl-Heinz Hoevel und Walter Thomas (2. Kompanie); Stefan Jochheim, Helmut Lauenstein und Will Kampmann (3. Kompanie); Reinhard Chandoni, Bernhard Grüne, Walter Röhrig, Klaus Blache und Arno Hosters (4. Kompanie). 50 Jahre Mitglied der Bürgerschützen sind: Reinhard Kriegel (2. Kompanie) sowie Josef Willeke, Theo Hilligsberg und Erwin Meier (4. Kompanie). Eine besondere Ehrung gab es für Thomas Klarholz, der ehemalige Kompanieführer der „Zweiten“ wurde mit dem Ehrenzeichen in Gold ausgezeichnet. Das Ehrenzeichen in Silber erhielt Rolf Hesse (3. Kompanie), Ehrenzeichen in Bronze bekamen Gerhard Gördes (1. Kompanie) und Jürgen Redder (3. Kompanie). Der Abschluss der Generalversammlung wurde musikalisch begleitet vom Tambourcorps unter der Stabführung des neuen Tambourmajors Dominik Bexen und dem Blasorchester der Bürgerschützen. Der Erlös der traditionellen Hutsammlung ist diesmal für die Jugendausbildung des Tambourcorps bestimmt.

Anschnitztag 2017

(von Wolfgang Becker) Wenn die närrische Session vorbei ist und die Karnevalisten Pappnasen und Kostüme in die Kleiderschränke verstauen beginnen die Schützenvereine mit den ersten Vorbereitungen für ihr Hochfest. Das Schützenfest bedeutet nicht nur Festzüge und gute Stimmung, sondern auch das unweigerliche „Aus“ für die liebevoll gefertigten Wappentiere. Auf den heimischen Vogelwiesen steigt mit jedem Schuss die Spannung, wer den stolzen Aaren aus dem Kugelfang holt und die Königswürde für sich verbuchen kann.

Denn am Ende muss jeder noch so stabil gebaute Schützenvogel erkennen, dass für ihn auf der Vogelwiese, wie erst kürzlich am Aschermittwoch „alles vorbei ist“. „Der frühe Vogel fängt den Wurm“ sagt eine alte deutsche Redensart, und so trafen sich am Samstagmorgen bei frühlingshaftem Wetter die Vogelbauer der Bürgerschützen, um dem robusten Fichtenrohling aus „Vogelsitzbaumholz“ die ersten Konturen zu verpassen.

Auch Schützenkönig Detlev Kulke gab unter den wachsamen Augen seiner Königin Jana Klapper und dem Kommissionsvorsitzenden Bernd Dicke sein Bestes, um seinem Nachfolger im Amt am Schützenfestmontag einen prächtigen Aaren zu präsentieren. Da Vogelbauen anstrengend ist und hungrig und durstig macht, stärkten sich die Kommissionäre in der Hütte unterhalb des Schlossbergs mit deftigen Leberwurst- und Blutwurstschnittchen und leckeren Lachsbrötchen sowie flüssiger Verpflegung vom Grevensteiner Südhang. Vogelbauer Rolf Dietz, gleichzeitig beim Verein „Freunde der Altstadt“ aktiv, überreichte dem Königspaar je eine Flasche Wein vom „Historischen Weinberg“, die beiden freuten sich natürlich riesig über diese nette Geste.

Stabwechsel beim Tambourcorps

Stabwechsel Tambourmajour

(von Wolfgang Becker) Nach 18 Jahren als Tambourmajor bei den Arnsberger Bürgerschützen gibt Mark Drepper den Stab in neue Hände. Sein Nachfolger ist Dominik Bexen, der schon seit drei Jahren als Stellvertreter fungierte.

Musikalisch haben beide Vollblutmusikanten den gleichen Werdegang. „Als Kleinkind bin ich immer mit einem selbst gebastelten Holzstab neben Tambourmajor Herbert Krick hergelaufen“, erinnert sich Mark Drepper, der kurz nach seinem 18. Geburtstag in das Arnsberger Tambourcorps eintrat und dort die „Kleine Trommel“ spielte. Beim Muffrikaner Schützenfest 1999 wurden dann die Weichen für die Zukunft gestellt. Willi Gödde war mit einem gezielten Schuss neuer Schützenkönig im Seufzertal geworden und wollte am Nachmittag mit zünftiger Musik „nach Hause gespielt werden“. „Den Marsch, den Willi sich zu diesem kleinen Umzug gewünscht hatte, konnte ich aber nicht trommeln“, weiß Mark Drepper noch genau. Da sprang Tambourmajor Gerald Heinemann für ihn in die Bresche und der Trommler durfte den Tambourstab schwingen. Zu dieser Zeit habe sich schon ein Wechsel in der musikalischen Chefetage des Spielmannszuges angekündigt und bereits auf der Jahreshauptversammlung 2001 wurde Mark Drepper zum neuen Tambourmajor gewählt. Viele schöne Momente habe es in den vergangenen 18 Jahren gegeben: „Besonders das Jubiläumsschützenfest 2008 und die Kreisschützenfeste in Oeventrop und Arnsberg sowie das Jubiläum meines Heimatortes Uentrop bleiben unvergessen“, erinnert sich Mark Drepper an herausragende Ereignisse innerhalb seiner Amtszeit; denn „Auftritte sind die Belohnung für die Probenarbeit“. Die Entscheidung aufzuhören, sei langsam gereift, jetzt sei aber der richtige Moment gekommen. Außerdem habe er nun mehr Zeit für Ehefrau Maike und Sohn Davin (11 Monate). Den Bürgerschützen bleibt Drepper, der beruflich als Energieelektroniker beim Ruhrverband arbeitet, weiter treu. „Ich wollte erst ein Blasinstrument lernen, habe mich dann aber für die Vorstandsarbeit in der 3. Kompanie entschieden“.

Dominik Bexen (27) ist der neue „Chef im Ring“ bei den Spielleuten und wie sein Vorgänger auch schon als Kind mit einem Holzstock Seite an Seite mit Tambourmajor Gerald Heinemann in den Umzügen mitmarschiert. Die Familie zog dann 1997 nach Hamm, dort absolvierte Dominik beim Spielmannszug Walstedde zunächst eine Ausbildung an der Trommel, später an der Lyra. „Als ich 2010 wieder in Arnsberg kam, trat ich spontan ins Tambourkorps der Bürgerschützen ein und wollte Trommel spielen, Mark aber meinte ‚mit Trommeln könne man die Straße pflastern‘“. Auf zahlreichen Schützenfesten und Veranstaltungen hat Dominik Bexen dann in den kommenden Jahren die Lyra gespielt und wurde 2014 zum stellvertretenden Tambourmajor gewählt. Mark Drepper nahm seinen Vize und später designierten Nachfolger bei vielen Veranstaltungen buchstäblich „an die Hand“, die beiden besprachen vor jedem Termin den Ablauf der Festzüge und Auftritte sowie die zu spielenden Musikstücke. „Dominik ist ein fähiger Musiker und der richtige Mann als Tambourmajor“, ist Mark Drepper überzeugt. Denn die Wahl eines geeigneten Nachfolgers sei ihm sehr wichtig gewesen, „sonst hätte ich mit dem Wechsel noch gewartet“. Der „Neue“ hat seine ersten Bewährungsproben als Tambourmajor schon erfolgreich gemeistert, beim Jägerfest Neheim und dem Jubiläumsschützenfest in Oeventrop hat alles bestens geklappt. Hauptberuflich ist Dominik Bexen übrigens beim Klinikum Arnsberg als Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik tätig.

Gesellschaftspokalschießen 2016

                                           Die Siegermannschaft und die besten Einzelschützen

 

von links nach rechts
Jörg Stein, Jens Kipar, Rüdiger Wieners, Nanna Kipar, Kalli Niggetiet (Trainer 2. Kompanie), Sabine Klarholz, Achim Lübben, Rainer Schulte, Thomas Klarholz (Kompanieführer 2. Kompanie), Jana Klapper ((Schützenkönigin), Detlev Kulke (Schützenkönig), Peter Erb (Hauptmann)

 

Folgende Ergebnisse wurden erzielt:

1.Platz      2. Kompanie      1066 Ringe
Achim Lübben, Rainer Schulte, Rüdiger Wieners, Sabine Klarholz, Nanna Kipar, Jens Kipar

2.Platz      4. Kompanie      1025 Ringe
Aaron Termast, Jörg Stein, Anicetas Nausedas, Claude Jolly, Veit Mörchen, Günter Bretz

3.Platz      3. Kompanie      1023 Ringe
Bernd Winkel, Friedhelm Möller, Thomas Eberhard, Detlev Kulke, Heike Hillebrand, Patrick Beule

4.Platz     1, Kompanie      994 Ringe
Michael Schuster, Klaus Schuster, Katharina Baronowsky, Lukas von Canstein, Jürgen Liesau, Stan Engelmann

Beste Einzelschützen
1. Platz      Jens Kipar            189 Ringe
2. Platz      Jörg Stein            188 Ringe
3. Platz      Nanna Kipar        184 Ringe

 

Glanzvolles Stelldichein der Königspaare

 

Aus der gesamten Stadt Arnsberg trafen sich am Samstagmittag Königspaare der Bruderschaften, Vereine, Gesellschaften und Freundschaftsclubs unterhalb des Glockenturmes zum Fototermin. Erstmals dabei auch das Stadtschützenkönigspaar Christiane und Werner Kosik von der Schützenbruderschaft St. Johannes Evangelist Holzen und das Königspaar der Arnsbeerger Bürgerschützengesellschaft Detlev Kulke und Jana Klapper.

 

Bürgermeister Hans Josef Vogel begrüßte anschließend im Rittersaal des Alten Rathauses die Majestäten und Vorstände. Das Schützenwesen sei wie ein kräftiger grüner Faden, der sich durch die Geschichte unserer Stadt ziehe und helfe, das Ganze in den Dörfern und Stadtteilen zusammenzuhalten, betonte Vogel – und: „Sie, liebe Königspaare, tragen die Tradition des Schützenwesens vor Ort weiter in die Zukunft“. Nach dem Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Arnsberg und der Verleihung einer Erinnerungsmedaille lud die Sparkasse Arnsberg-Sundern zu einem Empfang und gemütlichen Ausklang in die Kulturschmiede in Alt-Arnsberg ein.

Foto: WP-Bild

Die Damen schießen den Vogel ab ...

 

 König Julius und Königin Christa

 

Jedes Jahr, zwei Wochen nach dem Schützenfest, findet der traditionelle Königinausflug des Vorstandes der Arnsberger Bürgerschützen mit geladenen Gästen am Schießsportzentrum im Hellefelder Bachtal statt. Und wieder gab es ein paradoxes Vogelschießen: die Damen des Hofstaats schießen auf den Vogel!   Bei dem spannenden Wettkampf traf am Besten Julia Danne, die als "König Julius" ihre "Königin Christa" alias Christopher Kurth vom Wetterhof auswählte. Das super gelaunte Königspaar sorgte mit seinen Engelchen Jan Schneider und Mats Vernholz für eine tolle Stimmung an diesem schönen Sommerabend.

 

.. und hier mit den Engelchen Jan Schneider und Mats Vernholz

 

Großes Stelldichein der Königinnen

 

Das neue Königspaar der Arnsberger Bürgerschützengesellschaft, Detlev Kulke und Jana Klapper, hatte am vergangenen Donnerstag seinen ersten offiziellen Termin nach dem Hochfest. Begleitet von Schützenhauptmann Peter Erb ging es ins Hotel Menge an der Ruhrstraße zum traditionellen Königinnentreffen. Da gab es natürlich viel zu erzählen, so manche Schützenfesterinnerung wurde in diesem Rahmen wieder aufgefrischt. Dieser Abend hat übrigens schon eine lange Tradition: Minni Bertram, Königin von 1931, hatte in ihrem Regentschaftsjahr vor 85 Jahren das Königinnentreffen erstmals ins Leben gerufen.

Detlev Kulke regiert in Arnsberg, Jana Klapper ist neue Königin

 

 

Arnsberg hat einen neuen Schützenkönig, der zur Überraschung aller plötzlich aufstieg wie Phönix aus der Asche. Denn der Chef der „Dritten“ übernimmt persönlich - und damit tritt Detlev Kulke die Nachfolge von Roland Klapper an, der Kulke die Königskette mit besten Wünschen, aber auch mit einem weinenden Auge hoch oben auf dem Podium übergab. Aber Klappers Schmerz konnte schnell gelindert werden: Tochter Jana ist die neue Königin. Damit fließt weiterhin blaues Blut im Haus an der Wetterhofstraße.

„Mit der Kette hier oben zu stehen,“ rief der neue Regent dem begeisterten Schützenvolk am Montagmittag auf der gut besuchten Vogelwiese zu, „darüber freue ich mich riesig.“ Und versprach, dort weiterzumachen, wo das „tolle Königspaar Roland Klapper und Johanna Bause aufgehört hat“. Um es dann ganz kurz anzugehen. „Ich mache jetzt keine großen Worte mehr, jetzt wollen wir feiern.“ Was dann in bester Vogelwiesen-Stimmung geschah. Denn auch die Wetterkommission hatte gute Arbeit geleistet: ein Himmel, getaucht in die Arnsberger Farben, und eine optimale Temperatur, gut geeignet für den Genuss von so einigen Kaltgetränken.

Kaum war Detlev Kulke unter vielen „Horridos“ zum König ausgerufen und hatte Hauptmann Peter Erb die Botschaft an die noch geheimnisumwitterte Königin verlesen, setzten sich auch schon die Meldereiter Janine Petermann und Georg Henne in Richtung Wetterhofstraße in Bewegung - um der auserwählten Königin Jana Klapper die frohe Botschaft zu überbringen. Überglücklich nahm die neue Regentin die Nachricht entgegen und unterschrieb die wichtige Urkunde mit fester Hand. Danach machten sich die Meldereiter sofort eilends zurück zur Vogelwiese, wo das Schützenvolk schon gespannt wartete - auf den Namen der neuen Königin, der dann mit Begeisterung aufgenommen wurde.

So wurde das Königspaar 2016/17 noch bis in den späten Nachmittag auf der Vogelwiese gebührend gefeiert, ehe sich die Besucher in Richtung „Guter Stube“ in Bewegung setzten - zur festlichen Proklamation der neuen Regenten. Stets ein feierlicher Höhepunkt. Anschließend zeigte sich das strahlende Paar im großen Festzug.

Übrigens: Die 3. Kompanie ist im Königsjahr des dann stark gebundenen Detlev Kulke nicht führungslos. Denn Kulkes in langen Jahren in dieser Funktion bewährter Vorgänger Burkhard Majewski, auch er Bürgerschütze aus echtem Schrot und Korn, wird in dieser Zeit die Führung übernehmen. Neuer Jugendkönig ist Benno Schreier.

 

 

Unter den wachsamen Augen von Meldereiter Georg Henne unterschreibt die neue Königin Jana Klapper die urkunde. Mit großer Begeisterung, ist sie doch die Tochter des "frischen" und jetzt auch besonders stolzen Ex-Königs Roland Klapper.

 

 

 

Kein Durchkommen am Alten Markt, als sich nach der Proklamation der Festzug mit dem glücklichen Königspaar Detlev Kulke und Jana Klapper in Bewegung setzt.

 

 

Text: Achim Gieseke

Fotos: Ted Jones

Tolle Bands auf dem Schützenfest 2016

 

 

 

Festprogramm und Marschwege 2016

 

Auch als Dowmload verfügbar:

Festprogramm_2016

 

Auch als Dowmload verfügbar:

Marschwege 2016

 

Festheft 2016 - komplette Ausgabe

 

Dowmload

Festheft_2016

Arnsberger Bürgerschützen bereit für die Schützenfest-Saison

 

Zur Generalversammlung der 2735 Mitglieder zählenden Arnsberger Bürgerschützengesellschaft konnte Hauptmann Peter Erb mehr als 140 Mitglieder in der Festhalle Promenade willkommen heißen. Nach dem Gedenken an die 24 Verstorbenen des vergangenen Jahres erinnerte Erb in seinem Jahresbericht - ein Streifzug durch den Jahreskalender - an die Aktivitäten und Veranstaltungen in 2015, auch die der vier Kompanien.

Beim „viel zu heißen“ Schützenfest wurde Roland Klapper neuer Schützenkönig, mit Johanna Busse als Regentin an seiner Seite. Auch am 1. Arnsberger Stadtschützenfest nahmen die Bürgerschützen teil und waren Gastgeber des Schützenkommersabends. Trotz hoher Investitionen in Festhalle (Eingangsportal, Glasfront zur Terrasse und Energiesparmaßnahmen etc.), Sebastianshütte und Schießsportzentrum konnte Rendant Christian Vernholz eine gesunde Kassenlage vorweisen.
Wahlen und Ehrungen

Wiedergewählt wurden Ulrich Risse (stellv. Hauptmann), Christian Vernholz (Rendant) und Jörg Werdite (Schriftführer). 21 Mitglieder aus den vier Kompanien gehören neu dem Allgemeinen Vorstand an, fünf Mitglieder sind ausgeschieden. Ihnen wurde für ihren Einsatz herzlich gedankt.

Geehrt wurden zudem für 60 Mitgliedsjahre: Hermann Meier, Heribert Mütherig, Ewald Frigger, Alfons Hölscher, Hans Willmes, Manfred Disselhoff, Hans Rupp, Herbert Krick, Ulrich Kossmann, Karl Großmann, Josef Sölken und Werner Bartmann.


Als Goldjubilare wurden geehrt: Theo Hachmann, Dieter Ortmann, Klaus Willaschek, Werner Riemer, Ernst Scheiwe, Friedhelm Möller, Leo Lauenstein sen., Walter Bauer, Dr. Fritz Bömer, Dr. Klaus Waninger, Wolfgang Reiss, Peter Sapp, Josef Balkenhol, Friedhelm Kerfs, Werner Buchmann, Josef Bödefeld, Manfred Raschke, Walter Lehmenkühler, Heinrich Bremenkamp, Siegfried Schreiber, Gerhard Deimann und Richard Schüler.

 

Für besondere Verdienste um die Bürgerschützengesellschaft wurden Christian Schumacher und Karl-Josef Niggetiet mit dem Ehrenzeichen in Bronze ausgezeichnet.

Auf dem Delegiertentag des Westfälischen Schützenbundes wurde Helga Klatecki und Uschi Seifert (SSG) das goldene Ehrenkreuz des Deutschen Schützenbundes verliehen.

Das Schützenfest 2016 findet vom 2. bis 4. Juli statt, mit dem Königinnenkonzert am Sonntagvormittag. Der Marschweg des Festzugs am Sonntag wird geändert und beginnt in diesem Jahr auf dem Gutenbergplatz.

 

Bericht: Karl-Heinz Keller

SCHÜTZEN aktuell Frühjahr 2016

 

 

 Download

SCHÜTZEN aktuell 2016

Wir verleihen unser Zelt!